Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

+41 61 261 95 14

Altland

Theodor Herzls europäisches Erbe

 

online ab 17. August 2017

Theodor Herzl hat erstmals die Idee eines "Judenstaates" formuliert. Wir zeigen die Entwicklung seiner Vision, die in Europa im ausgehenden 19. Jahrhundert ihren Ursprung nahm und sich durch zahlreiche Zionistenkongresse zu einer politischen Bewegung entwickelte. Die Ausrufung des Staates Israel erlebte Theodor Herzl nicht mehr, er wird dennoch als Staatsgründer angesehen. Noch heute wirkt sein Erbe nach. Herzl ist Kult: Sein Konterfei ziert Banknoten und Briefmarken, sein Name ist in die Geographie Israels eingeschrieben, in Herzlia und im Herzlberg.

Unsere Online-Ausstellung gibt anhand von Objekten aus der Sammlung des Jüdischen Museums der Schweiz Einblicke ins Leben und Wirken von Theodor Herzl.

www.jms-altland.ch

Neuland

Theodor Herzl in der zeitgenössischen Kunst


regulär geöffnet ab dem 18. August 2017

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Im August 1897 rief Theodor Herzl, ein jüdischer Schriftsteller und Journalist aus Wien, seine Glaubensgenossen zum Kongress in Basel zusammen, um sich ihre Unterstützung für die Gründung eines Jüdischen Staates zu sichern. Vom Enthusiasmus beflügelt, vertraute er folgende Zeilen seinem Tagebuch an: „In Basel habe ich den Judenstaat gegründet. Wenn ich das heute laut sagte, würde mir ein universelles Gelächter antworten. Vielleicht in fünf Jahren, jedenfalls in fünfzig, wird es Jeder einsehen.“ 1948, fünfzig Jahre und achteinhalb Monate später, wurde der Staat Israel ausgerufen.

Die Ausstellung zum 120. Jahrestag des ersten Zionistenkongresses der Botschaft des Staates Israel und des Jüdischen Museums der Schweiz widmet sich Herzls Erbe und Charisma aus der Perspektive von zeitgenössischen Künstlern. Gleichzeitig reflektiert sie die Rolle von Künstlern, die durch ihre Bilder Menschen zu Ikonen machen.

Die Ausstellung wurde von der Botschaft des Staates Israel in Bern in Kooperation mit dem Jüdischen Museum der Schweiz konzipiert

Kunst nach Chagall

Das Jahrhundert nach dem Durchbruch

 

regulär geöffnet ab dem 18. September 2017

Als Marc Chagalls Kunst vor einhundert Jahren um die Welt reiste, ging ein Bild des Judentums umher, das grossen Anklang fand. Chagall war der Botschafter des Schtetls in Paris, er verband die Religion mit dem Surrealismus und fand das Glück im einfachen Leben. Seine Themen waren identitätsstiftend für die jüdische Kunst – bis heute. Wir zeigen in drei Thesen die herausragende Bedeutung seines Erbes in Werken von Künstlern, Grafikern und Fotografen.

Ab dem 16. September 2017 zeigt das Kunstmuseum Basel „Chagall. Die Jahre des Durchbruchs 1911–1919“ – und das Jüdische Museum der Schweiz, im Dialog, „Kunst nach Chagall. Das Jahrhundert nach dem Durchbruch“. Diese Ausstellung folgt den Wirkungen des Künstlers, der dem Judentum eine visuelle Form gab, die weltweit Anklang fand.

Öffnungszeiten

Montag, Freitag & Sonntag 11–17 h
Mittwoch 14–17 h

Geschlossen an Fasnacht und an jüdischen Feiertagen
6., 8. & 12. März 2017
12. & 17. April 2017
31. Mai 2017
22. September 2017
6. & 13. Oktober 2017

Führungen

Senden Sie uns bitte Ihre Führungsanfrage mit dem unten stehenden Formular am liebsten zwei Wochen im Voraus.

Kontakt

Jüdisches Museum der Schweiz
Kornhausgasse 8
CH-4051 Basel

Socials

Empfehlen Sie uns weiter

Copyright © 2016 Jüdisches Museum der Schweiz